Fortbildungen & Vorträge

Diese beiden Fortbildungen richten sich an Kolleginnen und Kollegen und finden statt in der Naturheilpraxis Ina Krüger, Vörn Barkholt 7, 22359 Hamburg

von 10 – 13 Uhr

04. November 2017:  Schwächezuständen nach schweren Erkrankungen und Entwicklungsverzögerungen bei Kindern.

Gedeihsstörungen und Entwicklungsverzögerungen im Kindesalter sind meist verbunden mit chronischen Erkrankungen im allergischen Formenkreis und einer konstitutionellen Schwäche. Die Kinder sind anfällig für rezidivierende Infekte, die langfristig schwächend wirken. Auch verzögertes Wachstum, verspäteter Menstruationsbeginn bei Mädchen, chronischer Haarausfall oder Appetitlosigkeit sind häufig auftretende Beschwerden.

Es gibt Patient*innen, die nach Erkrankungen „nicht mehr richtig auf die Beine kommen”. Hahnemann, Bönninghausen und J.H. Allen haben interessante Aspekte zu dieser Art von Schwäche beschrieben, die wir diskutieren und mit den eigenen Erfahrungen abgleichen.

Ich werde Fälle mitbringen, an denen ich die verschiedenen Heilungsverläufe und auch Grenzen darstelle. Fragen, eigene Fälle sind ausdrücklich erwünscht!

25.11.2017: Schmerzen im Bewegungsapparat – der rheumatische Formenkreis

Besonders im zunehmenden Alter und hochbetagte Menschen leiden sehr unter rheumatischen Schmerzen. Aber auch jüngere Menschen sind betroffen und sogar erschreckend viele Kinder kommen jährlich hinzu. Der rheumatische Formenkreis stellt, denke ich, eine tiefgreifende Störung im immunologisch-endokrinen System dar, deren Komplexität für jeden Behandelnden eine Herausforderung ist. Es wäre großartig, wenn uns homöopathisch eine Entlastung gelingen könnte.

Schmerzen, egal wo, gehören zu den quälensten Beschwerden die es gibt! Nicht umsonst hat sich die Schmerztherapie als eigene Disziplin in der Schulmedizin entwickelt. In der Regel werden wir als HomöopathInnen parallel zu den schulmedizinische Strategien (Schmerzmittel, Biologica) arbeiten.

Der Schwerpunkt dieser Fortbildung wird sein, wie wir an diese Symptomatik herangehen, welche Arzneien sich bewährt haben. Der Vorteil in der Schmerzsymptomatik liegt darin, dass die meisten Patienten ihre Schmerzen relativ gut beschreiben können und auch wissen, was ihnen gut tut und was den Zustand verschlechtert. Dies erleichtert die Arzneifindung sehr.

Wie immer, habe ich auch interessante Gedanken und Erfahrungen zu diesem Thema von anderen Kollegen und Kolleginnen gesammelt, die ich gerne weiter geben möchte.